FDM vs. Sinter Printing


Deutsch

Bei den beiden Verfahren, FDM (Fused Deposition Modeling) und SLS (Selektives Laser Sintern) handelt es sich um die verbreitetsten Techniken auf dem Gebiet des 3D Drucks. Während das FDM Verfahren vorwiegend im Hobbybereich zur Anwendung kommt, hat sich die Sinter-Technik als industrieller Standard etabliert. Die beiden Techniken sind gänzlich verschieden und eignen sich aufgrund ihrer spezifischen Vor- und Nachteile für diverse Anwendungsfälle. 

SLS(Selective Laser Sintering)

Die Sinter-Drucktechnik ist ein hoch entwickeltes Verfahren, bei dem eine sehr dünne Pulverschicht an den gewünschten Stellen durch einen Laser ausgehärtet wird. Diese Pulverschichten können bis zu 0,06mm flach sein und werden beliebig oft übereinander gelagert um einen dreidimensionalen Körper zu ergeben. Durch die extrem flachen Schichten und die Tatsache das keine Stützstrukturen erforderlich sind, wird der Druck sehr hochwertig ausgearbeitet. Sobald der Druck fertig ist, wird der gedruckte Körper aus dem Druckraum herausgenommen und von dem überflüssigen, nicht ausgehärteten Pulver befreit. Die Oberfläche des Bauteils weißt zu diesem Zeitpunkt noch viele feine Poren auf. Um die Oberfläche zu verdichten, wird das Bauteil trowalisiert. Anschließend wird es in der gewünschten Farbe eingefärbt und infiltriert. Das Ergebnis ist ein präzise ausgearbeiteter Volumenkörper mit einer sehr glatten Oberfläche. Das Bauteil ist wasserabweisend, witterungsbeständig und bis zu 110° Formstabil. 

FDM (Fused Deposition Modeling)

Das FDM-Druckverfahren ist ein weniger hochentwickelter Prozess, der sich aufgrund seiner geringen Komplexität verhältnismäßig kostengünstig realisieren lässt. Ähnlich wie bei dem Laser-Sintern, wird das Bauteil in einem Schichtaufbau hergestellt. Die Schichten sind dabei bis zu 0,1mm dünn. 

Das Druckmaterial wird als Faden auf einer Spule bereitgestellt. Ein Heitzkopf schmilzt den Materialfaden und legt ihn Schicht für Schicht in der gewünschten Form auf dem Druckbett ab.

Um Überhänge oder starke Steigungen drucken zu können, muss eine Stützstruktur generiert und mit gedruckt werden. Die Stützstrukturen werden im Anschluss abgebrochen. Dies führt zu leichten Rückständen am Bauteil. Weitere Nachbearbeitungsschritte sind bei dem Druckverfahren nicht nötig. Das Druckmaterial bringt alle notwendigen Anforderungen (Witterungsbeständigkeit, UV-Licht Resistenz, Temperaturbeständigkeit) mit sich.

English

The two techniques, FDM (Fused Deposition Modeling) and SLS (Selective Laser Sintering), are the most common techniques in the field of 3D printing. While the FDM method is mainly used in hobby applications, the sintering technique has established itself as an industrial standard.
The two techniques are completely different and are suitable for various applications due to their specific advantages and disadvantages.

SLS (Selectiv Laser Sintering)

Sinter printing is a highly developed process in which a very thin layer of powder is hardened by a laser at the desired points.These powder layers can be up to 0.06mm flat and are stacked on top of each other as often as required to form a three-dimensional body.Due to the extremely flat layers and the fact that no supporting structures are required, the print is worked out to a very high quality.As soon as the print is finished, the printed product is removed from the print chamber and freed from the superfluous, uncured powder.The surface of the component still has many fine pores at this stage. To compact the surface, the component is hardened. It is then dyed in the desired colour and infiltrated. The result is a precisely finished product with a very smooth surface. The component is water-repellent, weather-resistant and dimensionally stable up to 110° C.  Even the finest contours are printed with precision and are worked out stably.

 FDM (Fused Deposition Modeling)

The FDM printing process is a less highly developed process that can be implemented at relatively low cost due to its low complexity. This is the reason for a further spreading of this technique in the hobby area. Similar to laser-sintering, the component is manufactured in a layered structure. The layers are not as thins as theyx are in the sintering technique, with up to 0.1 mm thin.

The printing material is provided as a thread on a spool. A heating head melts the material thread and deposits it layer by layer in the desired shape on the printing bed.

In order to be able to print overhangs or steep inclines, a support structure must be generated and also printed. The support structures are then broken off. This leads to slight residues on the product. Further post-processing steps are not necessary with this printing process because the print-material has all the necessary requirements (weather resistance, UV light resistance, temperature steadiness).

 

 

 

 

 

 

 Mögliche „Mängel“ eines FDM Druckes können zum Beispiel Anbackungen oder unsauber ausgearbeitete Details sein. 

 Possible "defects" of an FDM print can be, for example, caking or untidy details.

 

 

 

 

 

 Das FDM Verfahren erfordert Stützstrukturen wovon kleine Unsauberkeiten an dem Bauteil zurückbleiben. 

 

 

 

 

 

 

 

The FDM process requires support structures, from which small impurities remain on the component. 

 

 

 

 

 

 Der Sinter Druck erfordert keine Stützstrukturen und weißt auch kein ungenauigkeiten auf. 

 Canyon Speedmax CF Size M FDM vs. Sinter

The sinter print does not require any supporting structures and does not show any inaccuracies. 

 

 Canyon Speedmax CF Size M FDM vs. Sinter